power knowledge: neuroplastizität oder wie du es schaffst alte gewohnheiten zu durchbrechen!

neuroplastizität oder wie du es schaffst alte gewohnheiten zu durchbrechen!

von barbara rappauer

Das Wort „Plastizität“ kommt aus dem griechischen und bedeutet „formen“ oder „modellieren“. Neuroplastizität ist das Vermögen unseres Gehirns sich an neue Umstände durch Veränderung seiner Strukturen, Kreisläufe, chemischen Zusammensetzungen oder Funktionen anzupassen.

 

Ein bekanntes Beispiel dafür ist es, wenn nach einem Schlaganfall mit zB teilweiser Lähmung einer Körperseite, es dem Patienten wieder gelingt die gelähmte Seite ganz oder auch nur teilweise wieder zu bewegen. In so einem Fall, übernehmen andere Bereiche des Gehirns die Aufgaben der durch die Erkrankung außer Kraft gesetzten Bereiche. Wir wissen, dass das harte Arbeit ist. Die Patienten verbringen viel Zeit, Kraft und Energie damit diese neuen Kreisläufe zu formen.

 

Was hat das nun mit Yoga zu tun? Nun, im Yoga geht es ja darum sich selbst zu erkennen .Sokrates sagte schon „Gnothi Seautón“ – Erkenne Dich Selbst. Auf diesem Weg der Selbsterkenntnis werden uns auch Gewohnheiten bewusst, die uns nicht wirklich weiterbringen. Wir reagieren ohne Kontrolle darüber wie wir reagieren, einfach weil es so abgespeichert ist in unseren Gehirn. Sind wir uns dessen einmal bewusst, haben wir die Wahl. Wir können weitermanchen wie bisher oder einen neuen „Kreislauf“ etablieren. Das funktioniert mit dem Aktivieren von Körperteilen genauso wie mit unseren AKTIONEN auf bestimmte Ereignisse.

 

Wie geht das? Nun, einfach aber auch schwer. Meditation ist ein guter Start um sich seiner gewohnten Muster bewusst zu werden. In der Meditation verbringen wir Zeit damit, einfach nur zu beobachten. Wir merken in der Ruhe, wie laut es in unserem Kopf zugeht und welche Art von Selftalk wir kontinuierlich führen. Wir erkennen, dass unsere Gedanken unser Leben bestimmen und wir relativ wenig Einfluss darauf haben.

 

An diesem ersten Punkt der „Selbsterkenntnis“ haken wir ein und schauen, welche Reaktionen an bestimmte Gedanken gebunden sind. Denkst Du zum Beispiel in bestimmten Situationen immer wieder, dass Du etwas bestimmtes, zum Beispiel einen tollen Job oder eine liebevolle Partnerschaft nicht verdienst hast und weichst daher gewissen Situationen immer wieder bewusst aus? Diese Gedanken formen Deine Realität in eine bestimmte Richtung und bringen Dich der Erreichung Deiner Lebensziele nicht weiter. Das ist so wie bei einem Schlaganfall- gewisse Bereiche werden abgeschalten und sind dann leblos.

 

Nachdem uns das bewusst wurde geht es daran neu zu formen! Rein logisch ist uns klar, dass diese Gedanken nicht richtig sind und die Reaktionen darauf falsch. Nachdem wir es aber mit chemisch fest etablierten Mustern zu tun haben, hilft da die Logik nichts. Wir müssen , wie ein Sportler der nach einem Unfall wieder neu lernt zu gehen, neu lernen zu denken.

 

selbst-gesteuerte neuroplastizität

Das nennt man „Selbst-gesteurte Neuroplastizität“ oder in der Yoga-Sprache auch Tapas: Wir nutzen dabei die Kraft von fokussierter Aufmerksamkeit in Kombination mit harter Arbeit und Hingabe, um die Vorgänge in unserem Gehirn so umzumodellieren, dass unsere Gedanken und auch Taten für uns und nicht gegen uns gerichtet sind.

 

 

Praktisch funktioniert das so:

  1.  Erkenne Deine Gedanken-Kreisläufe durch Meditation oder auch bewusstes Beobachten deiner Gedanken und Reaktionen im Alltag
  2. Identifiziere jene Reaktionen über die du keine Kontrolle hast und finde ihre Ursache zB Reaktion: erneutes Anzünden einer Zigarette obwohl Du Dir vorgenommen hast mit dem Rauchen aufzuhören. Ursache zB der Gedanke von Belohnung für etwas Geleistetes.
  3. Neu Modellieren des Kreislaufes indem du  Du stattdessen etwas anderes tust –einen Freund anrufen, Dich wieder der Arbeit widmen, einen Spaziergang einlegen etc… Allmählich wird sich die Verbindung „Belohnung-Zigarette“ umformen.

 

Die Quintessenz daraus ist, dass du jederzeit die möglichkeit und auch das potential hast, dinge in die richtung hin zu verändern wie du es dir wünscht. es dauert ein bisschen und verlangt foskus und willen, aber es geht! 😀

 

Willkommen in der Welt von Poweryoga.

By | 2018-05-04T15:21:54+01:00 Juli 24th, 2017|yoga:knowledge|0 Comments